<i class="fa fa-graduation-cap" aria-hidden="true"></i> Online Marketing für Seminaranbieter #2: Trainer Interviews

Online Marketing für Seminaranbieter #2: Trainer Interviews

Seminarteilnehmer informieren sich online. Punkt.


Ich habe noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass unser Institut (genauer: Institut für systemisches Training) eine ganz klare Multiplikatoren-Strategie verfolgt: Mein Trainerpool und ich wird von Weiterbildungsanbietern wie Forum Management GmbH Heidelberg, vielen IHKen und vielen anderen privaten und öffentlichen Bildungsträgern im Seminarmarkt angeboten.

Effektive Seminar-Verkaufsförderung: Mir ist bewusst, dass es im Markt nicht nur um Seminare geht. Integrierte Weiterbildungskonzepte, Blended Learning, Coaching und Workshops sind weitere wichtige Produkte. Da ich diesen Post nur auf den Vertrieb und das Marketing von Online und Präsenz-Seminaren beziehen will, nenne ich all die Anbieter wie Management Circle, Führungskräfte Forum Wiesbaden oder Informa Group vereinfachend “Seminaranbieter”.

Die besten Maßnahmen zur Förderung von Vertrauen, Buchungen und Bekanntheit von Seminaren in Deutschland

Nimm den Trainer in die Pflicht!

Ich bin inzwischen der festen Überzeugung, dass ein Trainerpool, der Seminare anbietet, bzw. ein selbständiger Seminar-Trainer immer mit im Marketing-Boot sein sollte, wenn sich jemand wie Management Circle oder Maxpert oder die IHK Köln die Mühe macht, ein offenes Seminar anzubieten.

Viele Weiterbildungsanbieter trauen sich aber scheinbar nicht, nach Marketingsupport zu fragen. Wir beim Institut für systemisches Training teilen den Seminar-Themen-Markt in zwei Segmente ein:

• Verdrängungsmarkt
Hier sind Themen schon mit “alteingesessenen” Trainern besetzt. Besonders Themen mit Status-Charakter leiden unter Verkrustung. Es gibt tatsächlich Themen, da haben Sie als Trainer ohne Dr. Titel keine Chance, obwohl das niemand zugeben will.
• Innovationsmarkt
Hier sind die Seminarteilnehmer und mit ihnen die Seminaranbieter auf der fieberhaften Suche nach Lösungen für neue Probleme. Derzeit Stichworte: “Künstliche Intelligenz”, “Innovation in der Digitalisierung” und alles was sich um neue Geschäftsmodelle dreht plus viele hochspezialisierte naturwissenschaftliche Themen.

Im Verdrängungsmarkt konnte unser Institut viele Seminarangebote besetzen, die vorher von einem, entschuldigen Sie, angestaubten “Trainer-Urgestein” abgehandelt worden waren. Der Grund: Wir konnten das bessere Paket aus unterstützendem Online-Marketing und eigene Video-Produktionen anbieten.

“Wenn ich als Trainer Seminaranbietern Online-Marketing-Support anbiete, sind alle dankbar, aber auch viele überrascht. Wie kann das sein, dass Sie überrascht sind? Leben wir noch in der Steinzeit?”


Die Liste ist nun doch länger geworden als zunächst geplant! Hier nun in diesem Sinne die wirkungsvollsten Maßnahmen, die wir mit unseren Partnern, den Consulting-, Weiterbildungs- und Seminaranbietern, (= den Seminar-Vermarktern) umgesetzt haben. Jede Maßnahme habe ich aus Sicht des Vermarkters beschrieben.

Das emotionale Trainer-Interview

Seminarteilnehmer lieben Interviews. Sie können dabei den Trainer besser kennen lernen. Würden Sie gerne ein 3-Tages Seminar buchen, um hinterher festzustellen: Das ist kein Trainer sondern eine Trantüte!

Bis jetzt sehe ich es eher selten, dass Seminaranbieter Ihre Trainer zu neuen Themen interviewen. Wie immer ist die USA hier Vorreiter. Aber auch in Asien und in anderen Teilen der Welt ist es inzwischen immer häufiger zu sehen. Folgende Punkte sind hier für Sie als Seminaranbieter wichtig:

• Unter oder über 5 Minuten
Ich empfehle Ihnen, maximal 5 Minuten zu schneiden. Das passt sowohl in soziale Medien aus auch auf Ihre Webseite und die Seite des Trainers. Wenn es nur um ein erstes Kennenlernen geht, reicht den Interessenten dieser 5-Minuten Ausschnitt. Beurteilt werden ohnehin nur Glaubwürdigkeit, Sympathie, Gewissenhaftigkeit und Kompetenzeindruck.

Wenn Sie länger als 5 Minuten interviewen müssen Sie inhaltlich werden. Das geht, braucht aber über alle Interviews hinweg ein gutes Konzept. Nicht alle Trainer können das leisten, und mit Telepromter (der dann schnell ins Spiel kommt) schaffen es die wenigsten, glaubwürdig zu wirken.

• Sympathie ist der Schlüssel
Lasen Sie offen, was genau im Seminar kommt. Die ausführlichen Seminarbeschreibungen sind optimal für die Information der Interessenten. Zeigen Sie im Interview viel mehr, was für ein Menschentyp der Trainer zu sein scheint. Wie reagiert er auf eine humorvolle Frage, wie reagiert er unter Druck? Wie vermittelt er am liebsten Wissen, auf welche Art von Übungen kann ich mich als Seminarteilnehmer freuen?

Hier ein Beispiel für ein Trainer-Interview: Länger als 5 Minuten – aber mit Struktur und sympathisch.

In diesem Beispiel spielt Top-Coach und Trainer Peter Beer seine Stärken voll aus: Charismatisch und zugewandt vermittelt er Nähe.

• Vorfreude ist die schönste Freude
Auch wenn Sie nicht die Seminarinhalte auswalzen, im Interview gilt es aufzuzeigen, dass die Teilnehmer lernen werden, auf was Sie achten müssen, wenn sie erfolgreicher arbeiten wollen. Lassen Sie den Trainer betonen, dass die Forschung / die Praxis inzwischen viele wertvolle Lösungen für das Seminar-Thema (das Seminar-Problem) gefunden hat, und dass viele die Teilnehmer überraschen werden, bzw. dass vieles davon alles andere als intuitiv ist. Kurz gesagt: Betonen Sie, dass dieses Seminar voller positiver Überraschungen für die Teilnehmer ist, aber verraten Sie nicht zu viele Lösungen – denn diese kann man nicht in einem 5-Minuten-Interview erklären, sondern nur in Ihrem extra dafür konzipierten Seminar.

• Lassen Sie jemanden von Ihrer Vertriebsmannschaft oder gleich eine extern eingekaufte Moderatorin den Trainer interviewen. Ich empfehle, am besten 2 Tage je Quartal zu nehmen, und in dieser Zeit das Studio eines Trainers oder einer Produktionsforma zu mieten. Drehen Sie in dieser Zeit so viele Interviews mit Ihren Trainern ab, wie nur möglich.

• Geben Sie den Trainern ein Cheat-Sheet für das Interview: Auf welche Fragen soll er / sie sich vorbereiten? Welcher Kleidungsstil ist gewünscht? Wo kann er / sie in der Nähe des Studios parken? Dauer des Interviews? Unterschrift für einen Model-Release Vertrag? Waiver für das Recht auf Vergessen im Internet, nachdem das Interview gepostet ist?

• Verbreitung: Selbstverständlich versehen Sie die Interviews mit Ihrem Logo und bringen Sie diese auf dem Blog-Bereich oder dem “Video-Bereich” Ihres Unternehmens. Manche IHKen oder auch private Bildungsanbieter setzten ganz auf Xing, Facebook oder andere Soziale Medien. Auch hier sollten Sie gut überlegen, ob Sie das Video direkt z.B. in Facebook hochladen oder über YouTube hosten, um es dann in Facebook zu verlinken. Die Strategie richtet sich danach, ob Sie z.B. bereits einen YouTube Channel haben oder nicht.

Neben Ihren eigenen Kanälen hat natürlich auch Ihr Trainer soziale Kanäle, die er / sie regelmäßig mit Inhalten füllt. Stellen Sie Ihr Video _mit ihrem Logo_ zur Verfügung und pochen Sie auf eine aktive Verlinkung und wenigsten einen minimalen Werbeeinsatz – z.B. in Facebook oder via extra Micro Site plus Google AdWords auf der Webseite des Trainers. Wenn ein Trainer Sie nicht wenigstens in der heißen Phase vor dem Seminar (sechs Wochen vor Buchungsschluss, Sie wissen, wovon ich rede) auf seine Frontpage nimmt, sollten Sie die Ernsthaftigkeit der Absichten dieses Trainers (oder der Trainerpool-Organisation) wirklich hinterfragen.

Fragen Sie auch nach dem Podcast und Videocast des Trainers. Gibt es so etwas? Klären Sie schon vor dem Interview, ob es Bedingungen für das Interview gibt, damit der Trainer das Interview in seinem Pod- oder Videocast / VLog featured.

Kill the bug 1
Qualität: Das Interview sollte von hervorragender Qualität sein: Nicht zu stark geschnitten, ausreichend spontan und emotional und die Audio-Qualität muss das Beste sein, was Sie zaubern können. Denken Sie nicht einmal daran, den Ton direkt mit der Kamera abzunehmen. Lavalier-Mikrofone an Trainer und Interviewer/in sind Pflicht. Ein verhallter Raum ist absolutes Tabu. Wenn Sie keine Lavalier-Mics haben, nehmen Sie den Ton mit einem Boom-Stand direkt über den Köpfen ab.

Kill the bug 2
Entgegen des verbreiteten Irrglaubens ist die Bildqualität gar nicht so entscheidend. Genau aus diesem Grunde können Sie Interviews (zur Not / aus Zeitgründen)
• mit einem aktuellen iPhone (mit Stativ),
• via Skype
• via anderer Team-/ Videosoftware
aufzeichnen. Versuchen Sie aber mindestens auf 1024 Bildpunkte zu kommen, und sorgen Sie für weiches Licht.

Wenn Sie nicht gerade eine große Trainings-Organisation sind und weder Haufe Akademie Seminare, die-akademie.de, Dr. A Kitzmann, Informa oder Dekra heissen, dann sind die folgenden Maßnahmen eher etwas für Sie. Meiner Erfahrung nach ist jeder dieser Punkte einen Test wert – wir haben jedenfalls alles davon durchgetestet und lieben jede einzelne Spielart davon:

Ich freue mich sehr, wenn Sie etwas von meinen Maßnahmen ausprobieren möchten. Gerne könne Sie mir berichten, ob Ihre Umsetzung geklappt hat – oder vielleicht fehlt ja etwas in diesem Artikel hier. Dann lassen Sie es mich bitte unbedingt wissen: info • https://institut-systemisches-training.de (Sie wissen schon, das Zeichen • müssen Sie ersetzen.)

Das will ich abonnieren

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *