Die schockierende Wahrheit über Führung – 5 Dinge, die ich von Bernd Geropp gelernt habe

Sie möchten auf der sicheren Seite sein, wenn es ums Thema Führung und Umgang mit Stress im Unternehmen geht? Dann ist dieses Interview wie für Sie gemacht.

Bernd Geropp, erfolgreicher Führungskräftetrainer und Geschäftsführercoach, verrät in diesem legendären Interview mit mir viel über sein Leben und seine Einstellung zu Führung, Werten und dem Umgang mit Stress. Bernd hat unzählige Aspekte der Führung während seiner Zeit als Unternehmer und Führungskraft aus erster Hand erfahren. Auch er konnte nicht vermeiden, sich das eine oder andere blaue Auge in der harten Management-Realität zu holen. Heute hilft er mit seinem Wissen unzähligen Menschen, besser zu führen und weniger zu managen. Um wirklich zu verstehen, was das bedeutet, lesen Sie hier weiter.


“Wo ich die meisten Schwierigkeiten hatte: Eine gute Führungskraft weiß, wann es sich zu kämpfen lohnt und wann nicht. Das ist besonders in höheren Positionen wichtig, wenn du auf eine politische Agenda triffst.”



Erfahre in diesem Podcast mehr darüber,

  • Warum Bernd Geropp “Führung” lehrt, lebt und als Geschäftsführercoach vermittelt.
  • Auf welche Schwierigkeiten Bernd Geropp in seiner ersten Karriere als Führungskraft im Technologiebereich traf.
  • Welche drei Führungsprinzipien essentiell sind, um als Führungskraft erfolgreich zu sein und das Vertrauen der eigenen Mitarbeiter zu verdienen.
  • Wie Bernd über Dinge wie Multitasking und dauerhafte Erreichbarkeit denkt.
  • Wie du am besten dein Jahr und deine Zeit planst, um fokussiert und ausgeglichen zu bleiben
  • Wieso du stets auf die Zeichen deines Körpers hören solltest und warum es wichtig ist, sich außerhalb des Berufs Zeit für die anderen Säulen des Lebens zu nehmen.
  • Weshalb das “Warum” deiner Ziele für eine Führungskraft essenziell ist. Die Menschen folgen dir nur, wenn sie sich mit dem, an das du glaubst, identifizieren können.

“Als ich meine eigene Strategie nicht mehr umsetzen konnte, da ist es richtig in Stress ausgeartet”

Dieser Teil des Interviews hat mich länger beschäftigt: (Sinngemäße Transkription)
Marius Jost: “Wie hast du als Führungskraft eigentlich verhindert, dass dich der Beruf auffrisst?”
Bernd Geropp: “…Die Antwort ist ganz einfach: Ich habe es nicht verhindert. In den ersten 15 Jahren stand für mich der Beruf ganz klar an erster Stelle. Und das hat Auswirkungen gehabt: Die ersten 12 Lebensjahre meiner beiden Söhne habe ich kaum mitgekommen. Das ist etwas, was ich heute schon sehr bereue. (…) Ich war extrem viel unterwegs, von außen sieht es extrem stressig aus. Ist es auch. Es hat aber Spaß gemacht – und deshalb war es positiver Stress. Als es dann aber kippte und ich mit Vorständen aneinander geraten war, da ich nicht mehr die Strategie umsetzen konnte, wie ich es gewohnt war, erst dann ist es erst richtig zu Stress ausgeartet. Ich habe das körperlich mitbekommen. Manchmal kam ich von einer langen Reise zurück, legte mich ins Bett, und dann habe ich Schüttelfrost bekommen. Da war ich am Ende. Ich habe mit der Zeit gelernt, dass es zwar in Ordnung ist, dich voll auf deinen Beruf zu fokussieren, aber du brauchst noch etwas für dich. Da habe ich mit Klavier spielen angefangen.”

 

Fünf Dinge, die ich von Bernd Geropp gelernt habe

Ein Interview, das einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Bernd hat mich an fünf Dinge erinnert, die ich hier festhalten will:

  1. Fremdbestimmung und Stress – ein Thema das mich schon immer fasziniert hat. Bernd hat mir nochmal verdeutlicht:
    • Selbst der Vorstandsvorsitzende ist sehr fremdbestimmt. Wir glauben als Manager oft nur, fremdbestimmt zu sein. Der Fehler ist, dich selbst nicht aus der Gleichung herauszunehmen.
    • Führung ist selbstbestimmt, Managen ist fremdbestimmt (sobald es einen Termin gibt, den du einhalten musst).
    • Wenn du glaubst, dass du keine Zeit für Führung hast, verschiebe deine Führungsarbeit von Tag zu Tag. Selbstbestimmt heißt eben auch – niemand zwingt dich mit einem Termin. Frage dich: Was würde denn passieren, wenn ich nicht 10, sondern nur 9 Stunden arbeiten würde? Nimm dir eine Stunde raus, um Führung zu machen, und zwar gleich morgens. Das ist wichtig, aber nicht dringend. Wenn du das tust, bist du schon besser, als die restlichen 90 Prozent.
  2. Die Balance zwischen Eigenverantwortung und Vorgaben ist der Schlüssel zum Erfolg als Führungskraft.
  3. Führen heißt Risiken eingehen, den eigenen Job riskieren, akzeptieren, dass man dich entlassen könnte.
    • Es kann an der Richtung liegen, die sich plötzlich ändert: Du passt nicht mehr rein. Das kann an die eigene Existenz gehen.
    • Erst wenn du hinter dem stehst, was du tust, gewinnst du Glaubwürdigkeit. Rückgrat ist ein Muss, und Farbe bekennen ist unabdingbar.
  4. Wenn du scheiterst, dann unterscheide zwischen dir als Mensch und der Sache, die gescheitert ist.
    • “Wuzaa und Hurra – das ist eine Chance für Veränderung” zu schreien, funktioniert erst mal nicht. Das wird dir erst mal keine Hoffnung geben. Erst danach kann man rückblickend daraus lernen.
    • Wenn du als Angestellter oder Manager/Führungskraft gerade voll in den Abgrund fährst, dann beschäftige dich mit deiner schlimmsten Angst, und gehe massiv dagegen vor. Nimm das schlimmste Szenario und mache dir klar, dass es fast nie dazu kommt. Mehr über solche Entscheidungssituationen lies bitte hier: Was Du sofort tun kannst, wenn Du wirklich verzweifelt bist & nicht mehr weiter weißt.
  5. Dein Team möchte an einen Sinn ankoppeln. Warum haben wir dieses bestimmte Ziel? Du solltest immer mit dem Aspekt des “Warum” starten, um wirklich effektiv zu führen. Simon Sinek hat dazu im Rahmen von “TED: Ideas worth sharing” einen umwerfenden Vortrag (in Englisch) abgeliefert, und Bernd hat darüber hier geschrieben.

 

Bernd Geropp hat das Buch : „Ist die Katze aus dem Haus…“ verfasst, in dem er seine Erfahrungen und Kenntnisse über Führung verständlich und praxisnah darstellt.
Mehr Infos zu Bernd Geropp findet man auf seiner Homepage “www.mehr-fuehren.de”, auf der er unter anderem eine Leadership-Plattform, Webinare und Hilfsmittel zur Verbesserung der Führungsqualitäten anbietet.

Stellen Sie Ihre Fragen zu diesem Cast:
info@marius-jost.de

So erreichen Sie Bernd Geropp direkt:
info@bernd-geropp.de
https://www.mehr-fuehren.de/


Veränderung – möge sie noch so ‘disruptiv’ sein – bedeutet nicht, dass alle Ihre Stelle verlieren. Der Beruf wird nur anders. Wir müssen lernen, damit umzugehen.